Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutz Versicherung ist eine reine Risikoversicherung und leistet nur im Schadenfall. Bei Nichtgebrauch werden auch keine Beiträge zurückerstattet.

Die Rechtsschutz sollte man so früh wie möglich abschließen, da in den wichtigsten Bereichen ( Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz) eine allgemeine Wartezeit von 3 Monaten besteht. Das heißt Rechtsstreitigkeiten die während dieses Zeitraumes auftauchen, werden nicht von dem Rechtsschutzversicherer übernommen. Ebenfalls Rechtsstreitigkeiten die vor Abschluss einer Rechtsschutzversicherung eingetreten sind.

Wenn Sie sich entscheiden sollten eine Rechtsschutz abzuschließen, empfehlen wir Ihnen zu einem Rechtsschutzversicherung Vergleich. Dort können Sie sich einen Einblick über die Tarife und die Beiträge verschaffen.

Wenn Sie Ihre Rechtsschutzpolice erhalten haben, haben Sie natürlich ein 14 tägigesch Widerspruchrecht, falls Sie aus irgendeinem Grund den Abschluss doch nicht wünschen.

Falls ein Rechtsstreit haben Sie die Möglichkeit eine sogenannte Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzgesellschaft zu benantragen. Der Versicherer prüft dann über diese Rechtssparte in Ihrer Rechtsschutzpolice mitversichert ist und wird Ihnen je nach Prüfung Versicherungsschutz gewähren.

Sie haben ebenfalls die Möglichkeit einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Geben Sie Ihnen Ihre Rechtsschutzkarte und dieser wird die Deckungsanfrage für Sie übernehmen.

Gewährt Ihnen der Rechtsschutzversicherer Deckung, so werden hier Kosten für Gerichte, Rechtsanwälte und evtl. Gutachter übernommen.